Meine Lackier-Routine

Mein bester Freund, der Nagellackentfernerstift
Hallo ihr Lieben!
Heute zeige ich euch, wie ich meine Nägel lackiere :) Es kam das ein odere andere Mal eine Anfrage dazu und endlich schaffe ich es, diesen Post hochzuladen.
Vorab:
Ich habe lange Zeit Gel- bzw. Acrylnägel im French Look gehabt. Da dies seit ein paar Jahren nicht mehr meinem Geschmack entspricht, trage ich kurze Naturnägel oder eben oft farbigen Lack.
Die vielen Jahre im Nagelstudio hatten jedoch ihren Lerneffekt und so bin ich darauf gekommen, meine Nägel eigenständig durch eine dünne Acrylschicht (für Acryl benötigt man nämlich keine UV-Lampe) zu stärken. Für die Nägel ist das zwar nicht das Allerbeste, aber es hat drei entscheidende Vorteile. Erstens bricht kein Nagel mehr ab (ggf. kann ich es innerhalb von 10 Minuten korrigieren), zweitens hält der Nagellack 100% besser. Es blättert nichts ab und Glitzerlacke halten bis zu einer Woche, dann nutzen sich vorne die Kanten etwas ab, was mir persönlich nicht gefällt. Und drittens benötige ich keinen Unterlack, da sich das Acryl nicht wirklich verfärbt und wenn, feile ich ein wenig darüber. Also mache ich alle 3 Wochen Nagelstudio zu Hause!
Unten seht ihr meine Naturnägel mit einer dünnen, nahezu durchsichtigen Schicht Acryl. Ich könnte sie damit auch länger wachsen lassen, aber lange Nägel und Farbe finde ich nicht schön.
So wie sie sind werden meine Nägelchen lackiert:
Ich trage zunächst eine Schicht Lack (hier ESSIE “Merino Cool”) auf und lasse sie antrocknen. Danach kommt die zweite Farbschicht. Dabei achte ich darauf, dass ich nicht zu wild die Nagelhaut mit anpinsel. Dies gelingt mir nicht immer und vor allem bei der rechten Hand (also mit der linken lackieren) saue ich ziemlich rum.
Hier seht ihr meine Nägel nach der 2. Schicht. Die Lackränder sind noch ziemlich unordentlich.
Im Anschluss greife ich zu meinem liebsten Werkzeug, dem Nagellackentfernerstift, und bessere die Ränder aus. Ich habe viele Stifte durchgetestet, am besten komme ich mit dem P2 zurecht (siehe ganz oben). Er kostet 2,65 Euro, hat drei Ersatzspitzen und hält bei mir ca. 2 Monate. Ab der 3. Spitze reicht meist der enthaltene Nagellackentferner nicht mehr aus, sodass ich ein kleines Gefäß mit Nagellackentferner bereitstelle und beim Korrigieren die Spitze zwischendurch darin eintunke. Während des Ausbesserns liegt zudem ein Zewa bereit, an dem ich die Lackreste an der Spitze immer wieder abwische, damit ich sie nicht wieder an den Nagel schmiere. Das hätte ich vielleicht noch fotografieren sollen für’s einfachere Verständnis :)
Und so sehen die Nägel im Anschluss aus.
Links: nach zwei Schichten Farbe, rechts: nach dem Korrigieren
Als Finish kommt noch ein Topcoat auf die Nägel (Seche Vite), was ich nicht mehr fotografiert habe.
Meine Lackprozedur dauert natürlich etwas. Wenn ich einen Farblack nehme, der schnell trocknet, brauche ich für alles so ca. 45 Minuten. Mit einem zickigen Farblack kann es auch mal 1,5 Stunden dauern, weil die Trockenphasen länger sind.

Da für mich Nägel Lackieren Entspannung bedeutet und ich das Ergebnis so wesentlich gepflegter finde als ohne Korrektur, nehme ich den zeitlichen Aufwand gerne in Kauf. Aber ich habe ja auch wie oben erwähnt fast nie den Stress, dass Lack abblättert und eine schnelle Maniküre gefordert ist.

Was sind eure Tricks beim Lackieren?

10 Comments on Meine Lackier-Routine

  1. Sarah
    13. Februar 2012 at 13:46 (5 Jahre ago)

    Yay! Meine Gebete wurden erhört! LOL
    Ich war auch viele Jahre Acrylnaegeltraegerin, bis ich sie eines Tages nicht mehr sehen konnte. :/ Die Idee mit einer dünnen Schicht Acryl ist klasse, wäre mir aber glaube ich auf die Dauer zu viel Arbeit. Bin da recht ungeduldig. :D

    Ich muss mir glaube ich mal nen anderen Nagellackentfernerstift zulegen, der den ich habe taug glaube ich nix. Wenn ich mir deine Ränder im Vergleich zu meinen anschaue.

    Vielen Dank fuer den Post, finde so was immer hilfreich! :)

    Antworten
    • Jule von Its faaaabulous
      13. Februar 2012 at 14:18 (5 Jahre ago)

      Japp, der Nagellackentfernerstift und die Spitze (vorne spitz zulaufend und nicht eckig) sind das Geheimnis. Ich wechsel die auch immer sofort aus, sobald sie nicht mehr fein genug ist, weil sonst zu viele Patzer entstehen.

      Antworten
    • Sarah
      13. Februar 2012 at 14:31 (5 Jahre ago)

      Aha, da haben wir auch schon das Problem. Der den ich habe, hat nämlich ne eckige Spitze. Daran liegt es dann wohl. Danke für den Tipp!

      Antworten
  2. karo
    13. Februar 2012 at 17:44 (5 Jahre ago)

    Super-tolle Post liebe3 Jule! So ein Stift habe ich auch,allerdings von essence.
    Liebste grüße & schönen Montag

    Antworten
  3. Glanzumströmt
    14. Februar 2012 at 12:59 (5 Jahre ago)

    Also das ist deine Geheimnis :)
    Ich habe deine Nägel immer bewundert, da sie immer perfekt aussehen!

    Mit dem “Acryl” hört sich sehr interssant weil meine Nägel immer seitlich einreißen und nie alle geleichmäßig lang bekomme. Wie bekommst du den das Acryl so dünn hin?

    Antworten
    • Jule von Its faaaabulous
      14. Februar 2012 at 13:43 (5 Jahre ago)

      Zunächst kommt eine dicke Schicht Acryl auf die Nägel. Diese feile ich so dünn wie es möchte und das ist auch eigentlich das Zeitaufwendige an der Sache ;)

      Antworten
  4. Glanzumströmt
    14. Februar 2012 at 17:44 (5 Jahre ago)

    Danke dir..ich glaube ich werde es mal versuchen. Hauptsache die Nägel reißen nicht mehr so schnell ein :)

    Antworten
  5. chevalmont
    19. Februar 2012 at 17:51 (5 Jahre ago)

    Das hört sich wirklich gut an mit dem Acryl! Habe recht dünne Nägel und das könnte eine Hilfe sein. Welche Acryl-Produkte benutzt du und woher beziehst du sie? Und: Deine Nägel sehen klasse aus!

    Antworten
  6. Realpishi
    20. Februar 2012 at 09:20 (5 Jahre ago)

    Wow! Das sieht echt toll aus! Das mit dem Acryl würde mich auch interessieren! Könntest Du einen Post dazu machen? Also wie Du das genau machst und welche Produkte Du verwendest? Das wäre echt toll! Deine Nägel sehen nämlich richtig richtig schön damit aus :* Und den Stift zum Korrigieren muss ich auch mal testen, ich benutze immer nur einen Pinsel und Nagellackentferner… Lieber Gruss!

    Antworten
  7. Jule von Its faaaabulous
    20. Februar 2012 at 09:32 (5 Jahre ago)

    Ich werde beim nächsten Mal Nägel machen, ein paar Fotos schießen und auch die benutzen Produkte aufführen!

    Antworten

Leave a Reply